Maibaum stellen

Am 1. Mai oder dessen Vorabend (also in der Walpurgisnacht am 30. April) wird üblicherweise der Maibaum gesetzt. Es ist ein weit verbreiteter Brauch, der seinen Ursprung wohl schon im 16. Jahrhundert hat. Der Maibaum ist ein bunt mit Bändern, Zunftzeichen, Fahnen und anderen Symbolen geschmückter Baum oder Baumstamm, der an einer zentralen Stelle im Ort aufgestellt wird und an dem man sich zu geselligem Beisammensein (z.B. zum Maientanz, Tanz in den Mai) trifft. Er ist Symbol für Wohlstand, Liebe und Fruchtbarkeit. 

Oft versuchen Widersacher in den Besitz des Maibaumes benachbarter Gemeinden, Dörfer, Vereine etc. zu gelangen. Deswegen werden Maibäume mit Argusaugen bewacht und die “Diebe” versuchen mit allerlei List, die Bewacher abzulenken. Gelingt dies und der Maibaum wurde gestohlen, muss er ausgelöst werden. Die “Bestohlenen” und die “Diebe” handeln einen Preis aus, der oft aus Naturalien wie Getränken oder Speisen besteht, der Maibaum wird mit großem Tamtam zurück gebracht und der “Bestohlene” muss mit der Schmach leben. (Quelle: www.die-infoseiten.de/maibaum-setzen-1-mai)

Bei uns sind zwei wichtige und grundlegende Regeln beim Maibaum stellen zu beachten. Der Baum darf nur mit der Axt gefällt und nur mit Manneskraft aufgestellt werden.

Maibaum 2012






















Der Baum steht!