Jahreshauptversammlung 04.02.2012

Freiwillige Feuerwehr Schopsdorf

Ein Jahr voller Herausforderungen und Veränderungen glanzvoll gemeistert 

„Das Jahr 2011 war für die Freiwillige Feuerwehr Schopsdorf ein Jahr voller Herausforderungen und Veränderungen“, machte Wehrleiter Dirk Schwarzlose in seinem Tätigkeitsbericht deutlich. Diesen zeigten sich die Kameraden gewachsen. Zehn Alarmierungen mit einem Einsatzspektrum vom Brandeinsatz über technische Hilfeleistung beim Hochwasser bis hin zur Rettung von Menschen in lebensbedrohlichen Zwangslagen standen zu Buche. Dabei, so Dirk Schwarzlose, waren insgesamt 80 Schopsdorfer Kameraden 15 Stunden und 40 Minuten im Einsatz. Das Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25 hatte zehn Einsätze mit 175 Kilometern, das Mannschaftstransportfahrzeug zwei Einsätze mit 69 Kilometern und der Rüstwagen kam bei zehn Einsätzen auf eine Laufleistung von 175 Kilometern.„Die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren am Einsatzort bewerten wir als positiv und effektiv. Die Zusammenarbeit mit der Leitstelle wird von uns ebenso als gut eingeschätzt“, so der Wehrleiter. Im zurückliegenden Jahr wurde unfallfrei gearbeitet. Auch die Aus- und Weiterbildung wurde nicht vernachlässigt.
Die Kameraden der Wehr beteiligten sich wieder aktiv an der Ausrichtung von Festen wie Osterfeuer, Maibaumstellen, Kinderfest, Fackelumzug und „Stärkste Wehr“ im Ort.
In der Jugendfeuerwehr waren drei Blauröcke aktiv. Die Ausbildung fand aufgrund der geringen Mitgliederzahl zu großen Teilen gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Magdeburgerforth statt.
Wehr wird zum zweiten Mal zur Ortsfeuerwehr. Auch in diesem Jahr hat die Wehr wieder viel vor. Vier Kameraden werden die Ausbildung zum Lkw-Führerschein und zum Maschinisten absolvieren. Auch in das gesellschaftliche Leben im Ort werden sich die Kameraden wieder aktiv einbringen. Voraussichtlich Mitte des Jahres wird Schopsdorf Ortsteil von Genthin und die Wehr Ortsfeuerwehr der Stadt Genthin. Dirk Schwarzlose: „Ich freue mich schon jetzt auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.“
Die Schopsdorfer Wehr zählt derzeit 23 aktive Mitglieder, drei in der Jugendfeuerwehr und neun in der Alters- und Ehrenabteilung.
Bürgermeister Thomas Barz dankte den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft. „Wenn die Feuerwehr in Schopsdorf erfolgreich ihre Aufgaben löst, ist das auch in dem engen und vertrauensvollen Miteinander der Kameraden begründet“. so Thomas Barz.
Für Genthins Stadtwehrleiter Achim Schmechtig war „es ein Bedürfnis, hier sprechen zu dürfen“. Bereits 1997 war er bei der Übergabe des TLF 16/25 mit der FFw Schopsdorf das erste Mal in Kontakt getreten. Im Dezember 2004 erfolgte dann die Übergabe des Rüstwagens von Genthin an die Schopsdorfer Wehr. „Ich hätte nie gedacht, dass der solange durchhält“, staunte der Stadtwehrleiter. Nun müsse aber mittelfristig eine Ersatzbeschaffung dafür her. Und abschließend meinte er: „Wir sind uns der Erwartungshaltung bewusst und freuen uns auf euch.“   Quelle: Volksstimme
 

 Ehrungen und Beförderungen     

            30-jährige Mitgliedschaft: Dieter Paul                                                       20-jährige Mitgliedschaft: Andreas Knie

10-jährige Mitgliedschaft: (von Links nach Rechts) Dirk Schwarzlose, Sebastian Schulz, Daniel Jänisch, Melanie Köllner, Christian Wolf (nicht im Bild Michael Schwarzlose)

Beförderung zur Feuerwehrfrau: Gina Mewes und zum Löschmeister: Sebastian Schulz

Verein Freunde der FF Schopsdorf e.V.  

 Wettkampf „Stärkste Wehr“ bleibt das Aushängeschild des Vereins

Auf ein „intensives und unruhiges Jahr 2011“ blickte Vereinsvorsitzender Daniel Jänisch anlässlich der Jahreshauptversammlung des Vereins „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Schopsdorf“ zurück. „Durch die Ein- und Ausgemeindung unserer kleinen Gemeinde lag immer eine positive Anspannung in der Luft. Unser Vereinsleben hat das nicht gestört, sondern eher gefördert. Die Mitglieder haben sich verstärkt aufgerufen gefühlt, sich für Schopsdorf und den Verein zu engagieren“, so der Vorsitzende. Im vorigen Jahr wurden einige Projekte zu Ende gebracht. So wurde der Film „Schopsdorf 2010“ fertiggestellt und erlebte am 14. Januar 2011 seine Uraufführung. Das vielleicht langwierigste Projekt, eine Satzungsänderung, wurde nach zwei Jahren nun endlich beendet. Daniel Jähnisch: „Ende März 2011 bekamen wir endlich die Bestätigung für die Anerkennung der Satzungsänderung. Jetzt steht es amtlich schwarz auf weiß, was wir schon seit Jahren praktizieren: die Feuerwehr unterstützen, Kinder- und Jugendarbeit fördern und uns aktiv am Dorfleben beteiligen.“ Eng mit der Feuerwehr verbunden waren auch mittlerweile traditionelle Veranstaltungen wie Osterfeuer, Maibaumstellen, Fackelumzug, Weihnachtsbaumstellen und die „Stärkste Wehr“. Bei kleinen Festen für die Kinder spendierte der Verein Bratwürste und Getränke zu Ostern für die Kinder Osterhasen und zur Weihnachtszeit Geschenke für die Kinder. Das ist für viele schon eine Selbstverständlichkeit. Aber ohne Sponsoren wäre vieles, vor allem die „Stärkste Wehr“, nicht durchführbar. Auch als Dankeschön wurde für die Sponsoren zu Jahresbeginn ein Neujahrsempfang durchgeführt. Absoluter Höhepunkt im Vereinsleben ist seit Jahren nun die Veranstaltung „Stärkste Wehr“. „Die ständige Steigerung der Zuschauer- und Teilnehmerzahlen zeigt uns, dass wir mit unserem Konzept, ein Feuerwehrprogramm mit großem Familienprogramm, den Nerv der Zeit getroffen haben“, so der Vereinsvorsitzende. Erfreulich war für den Verein, dass sich nicht nur Vereinsmitglieder und die Schopsdorfer Feuerwehr, sondern das ganze Dorf engagiert und das Fest damit auch überregional präsentiert hat. Von der Partnerwehr in Denkershausen waren die Schopsdorfer Kameraden im Juni zu den Feierlichkeiten anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eingeladen waren. Die vereinseigene Hüpfeburg hat nach jahrelangem Einsatz nun „ihren Dienst aufgegeben“. Eine Naht war aufgerissen. Eine Reparatur war nicht möglich. Ob eine Neuanschaffung getätigt wird, ist noch nicht entschieden. Zum Ausklang des Jahres gab es nach dem Weihnachtsbaumaufstellen am ersten Advent wieder einen gemütlichen Nachmittag mit vielen Kindern im Gemeindezentrum. Der Verein zählt mittlerweile 62 Mitglieder. Sechs neue Mitglieder konnten begrüßt werden. Zwei haben den Verein wegen Wegzuges verlassen. Zwei wurden gestrichen, weil kein Kontakt und keine gültige Adresse mehr zu diesen Mitgliedern besteht. Nach der Jahreshauptversammlung begeisterten Schopsdorfer Kinder mit der Aufführung des Märchens „Aschenputtel“. Während die „Kinder stolz wie Bolle“ waren, hoffen die Zuschauer, dass es nicht die letzte Aufführung der Kinder war. Im anschließenden Feuerwehrball wurde bis in die Morgenstunden getanzt und ausgiebig gefeiert. Quelle: Volksstimme

Ein paar Bilder vom Feuerwehrball