"Stärkste Wehr" 2012

Elf Feuerwehrmannschaften aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben beim Wettbewerb „Stärkste Wehr“ um den Wanderpokal des Landrates gekämpft .

 Sieger wurde Magdeburgerforth. 

 Auch in diesem Jahr ist es dem Titelverteidiger nicht gelungen, den Sieg aus dem Vorjahr zu verteidigen. Weder Schmatzfeld noch Rietzel, die im Vorjahr beide auf dem Siegertreppchen standen, konnten wieder jubeln. Die Show wurde ihnen von den Kameraden aus Magdeburgerforth gestohlen, die als letzter Starter auf den Parcours gingen. Ihr Ortsbürgermeister Frank Opitz hatte da bei der Auslosung ein glückliches Händchen bewiesen. Mit der besten Zeit holten sich die Magdeburgerforther nicht nur den Tagessieg, sondern nach nunmehr dreimaligem Gewinn auch den Wanderpokal endgültig nach Hause.
Die brütende Hitze mit Temperaturen über 30 Grad bewog den Veranstalter, der Verein „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Schopsdorf“, dazu, zwei Stationen aus dem Parcours zu nehmen und den Transport mit der „Schweinekiste“ zu minimieren. Die Kameraden bewiesen aber, dass sie fit sind. Lediglich ein Küseler Kamerad machte „schlapp“ und wurde von den Sanitätern kurz behandelt. Unter Beifall des Publikums sprang Schiedsrichter Micha ein. Die Küseler waren erneut die Einzigen, die zwei Frauen im Team hatten. Auf die Mannschaften warteten einige neue Disziplinen. So galt es, ein Auto zu tragen, welches ein Kameraden lenkte. Während zwei Kameraden einen Stamm durchsägten, wurde das Auto hochgehalten. Da wurden die Arme immer länger. In einem Lkw-Reifen fand ein Kamerad Platz und seine Mitstreiter rollten ihn über die Strecke. 16 Betonplatten galt es zu transportieren. Beim Skilaufen wurden auf einer kurzen Strecke auch noch zwei Eimer getragen. Von einer Kiste sprangen die Kameraden mittels einer
„Affenschaukel“ über eine angenommene Wasserstelle. Als Artisten erwiesen sich alle beim Fangen eines Reifens mit dem Kopf. Alle Disziplinen wurden in voller Montur bestritten.


Lediglich der Gastgeber Schopsdorf hatte einen Fanclub auf die Beine gestellt. Und der Kinder-Fanclub präsentierte sich diesmal als Piraten. Die eigene Mannschaft wurde auf ihrem Weg über den Hindernisparcours angefeuert. Der vor dem Start übergebene kleine Glücksbringer reichte allerdings „nur“ zum achten Platz.                                                               


Neben dem eigentlichen Wettbewerb gab es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und viele Beschäftigungsmöglichkeiten für die kleinen Besucher. Einen Einblick in aktive und inaktive Selbstverteidigungstechniken aus dem Polizeibereich gaben mit ihren Vorführungen Marcus Engel und Thomas Tille. Marcus Engel, gebürtiger Schlagenthiner, ist im Landeskriminalamt (LKA) Potsdam tätig und war zuletzt als Ausbilder im Kosovo. Beide sind Trainer der „Gladiator Akademie“ in Brandenburg. Sie zeigten, wie sich Polizisten im Kampf gegen „Unvernünftige“ zu wehren wissen. Dabei kamen auch Schlagstock, Messer und Pistole zum Einsatz. Die Tanzgruppe „Sweet Boys“ aus Brandenburg sorgte mit ihren Show-Einlagen für gute Laune und bekam dafür den würdigen Beifall des Publikums. Die Mädchen und Jungen, die den hohen Temperaturen mit Bravour trotzten, konnten sich schweißtreibend auf einer großen Hüpfeburg oder im „Kinderspiele-Pavillon“ austoben. Beim Kinderschminken wurden aus lieben Kindergesichtern bunte Tiergesichter. Auch eine Malstraße und eine Bastelecke boten vielfältige Betätigung.(Quelle Volksstimme Bettina Schütze 20/21.08.2012)



Großes Dankeschön an Wolle nach Berlin. Hier könnte ihr seine Bilder vom Fest sehen:

Bilder Stärkste Wehr 2012

Sieger und Platzierte des Wettkampfes "Stärkste Wehr"

01. Platz FF Magdeburgerforth 6:40:15 Min                                                                                              02. Platz FF Schmatzfeld 6:49:66 Min.                                                                                                       03. Platz FF Rietzel 6:50:37 Min.                                                                                                               04. Platz FF Drewitz 6:53:32 Min.                                                                                                               05. Platz FF Krüssau 6:56:04 Min.                                                                                                             06. Platz FF Schweinitz 7:28:44 Min.                                                                                                          07. Platz FF Tucheim 7:40:31 Min.                                                                                                            08. Platz FF Schopsdorf 7:43:03 Min.                                                                                                        09. Platz FF Viesen 7:51:84 Min.                                                                                                                10. Platz FF Hobeck 8:10:66 Min.                                                                                                               11. Platz FF Küsel 8:39:72 Min.